Barfen für Einsteiger

Zum Einstieg sollten Sie einen individuellen Ernährungsplan für Ihr Tier erstellen. So behalten Sie den Überblick und haben die Sicherheit, dass alle Nahrungsbedürfnisse Ihres Hundes abgedeckt sind. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einen Futterplan für Ihr Tier erstellen und was es dabei zu beachten gilt.

Berechnung der Futtermenge

Die Futtermenge berechnet sich anhand des Körpergewichtes des Hundes. Für einen erwachsenen, normal aktiven Hund werden 2% des Körpergewichtes gefüttert. Je nach Alter, Aktivität und Gesundheitszustand des Hundes, kann die Futtermenge variieren.

zooroyal-barfrechner-infografik-870×500

Gewicht

5 kg
10 kg
15 kg
20 kg
25 kg
30 kg
35 kg
40 kg
45 kg

2 % des Gewichts

100 g
200 g
300 g
400 g
500 g
600 g
700 g
800 g
900 g

Futtermittelbestandteile

Die Tagesration wird in tierische und pflanzliche Bestandteile unterteilt. 75-90% der Tagesration sollten aus tierischen, 10-25% aus pflanzlichen Erzeugnissen bestehen.

Tierische Erzeugnisse:

  • 70-80% Muskelfleisch, Blättermagen/Pansen
  • 10-15% Innereien
  • Milchprodukte
  • 10-15% rohe fleischige Knochen

Pflanzliche Erzeugnisse:

  • 75-80% Gemüse
  • 20-25% Obst
  • ggf. Getreide

Erstellung eines Tages- und Wochenplans

Die errechnete Tagesration sollte auf zwei Mahlzeiten pro Tag aufgeteilt werden. Bei Welpen und Junghunden sollte die Ration auf bis zu 4-5 Mahlzeiten aufgeteilt werden. Dabei müssen die Mahlzeiten nicht immer gleich groß sein.

Möchten Sie Ihrem Hund Getreide füttern, sollte der Anteil prozentual der Gemüseportion zugeordnet werden.
Beispiel für einen erwachsenen Hund, normal aktiv, 20kg Körpergewicht:

Tagesplan mit Getreide

Tierische Erzeugnisse

Muskelfleisch
Pansen / Blättermagen
RFK (rohe, fleischige Knochen)
Innereien

Pflanzliche Erzeugnisse

Gemüse
Obst
Getreide

70 % von 400 g

50 % von 280 g
15 % von 280 g
20 % von 280 g
15 % von 280 g

30 % von 400 g

40 % von 120 g
20 % von 120 g
40 % von 120 g

280 g

140 g
42 g
56 g
42 g

120 g

48 g
48 g
48 g
tagesplan-mit-getreide

Tagesplan ohne Getreide

Tierische Erzeugnisse

Muskelfleisch
Pansen / Blättermagen
RFK (rohe, fleischige Knochen)
Innereien

Pflanzliche Erzeugnisse

Gemüse
Obst

80 % von 400 g

50 % von 320 g
20 % von 320 g
15 % von 320 g
15 % von 320 g

20 % von 400 g

75 % von 80 g
25 % von 80 g

320 g

160 g
64 g
48 g
48 g

80 g

60 g
20 g
tagesplan-ohne-getreide

Es darf leicht gerundet werden, um die tägliche Fütterung zu vereinfachen. Beachten Sie nur, dass die Gesamtfuttermenge am Ende der Woche erreicht werden muss.

Wochenplan mit Getreide

Tierische Erzeugnisse

Muskelfleisch
Pansen / Blättermagen
RFK (rohe, fleischige Knochen)
Innereien

Pflanzliche Erzeugnisse

Gemüse
Obst
Getreide

70 % von 2800 g

50 % von 1960 g
15 % von 1960 g
20 % von 1960 g
15 % von 1960 g

30 % von 2800 g

40 % von 840 g
20 % von 840 g
40 % von 840 g

1960 g

980 g
294 g
392 g
294 g

840 g

336 g
168 g
336 g
wochenplan-mit-getreide

Wochenplan ohne Getreide

Tierische Erzeugnisse

Muskelfleisch
Pansen / Blättermagen
RFK (rohe, fleischige Knochen)
Innereien

Pflanzliche Erzeugnisse

Gemüse
Obst

80 % von 2800 g

50 % von 2240 g
20 % von 2240 g
15 % von 2240 g
15 % von 2240 g

20 % von 2800 g

75 % von 560 g
25 % von 560 g

2240 g

448 g
448 g
336 g
336 g

560 g

420 g
140 g
wochenplan-ohne-getreide

Was gehört in den Hundenapf?

Fleisch

Zusammen mit Knochen, Knorpel, Innereien und Fetten bildet Fleisch die Grundlage der BARF Ernährung. Am häufigsten werden Rind, Huhn, Pute, Lamm, Kaninchen und Pferd verfüttert. Aber auch Ziege, Schaf, Wild Ente, Gans und Strauß können verwendet werden. Wichtig ist, dass nicht nur mageres Fleisch gefüttert wird, da Fett ein wichtiger Energielieferant ist. Ratsam ist ein Wechsel zwischen 2-3 Fleischsorten. Es ist nicht nötig alle möglichen Sorten Fleisch oder verschiedene Fleischsorten gleichzeitig zu füttern.

Innereien

Leber, Milz, Lunge, Niere, Herz, Pansen und Blättermagen sind sehr gute Vitaminlieferanten. Um  Durchfall zu vermeiden, sollten Innereien nicht in zu großen Mengen auf einmal verfüttert werden. Besser ist es, die Portion auf mehrere Tage aufzuteilen und einem anderen Fleischanteil zu zumischen. Bei Bedarf kann man den Innereienanteil auch kurz ankochen, um eine höhere Akzeptanz zu erzielen. Pansen hat einen guten Fettgehalt, liefert Vitamine, Spurenelemente und „gute“ Bakterien. Durch seine zähe Konsistenz muss der Hund kräftig kauen und pflegt damit die Zähne und das Zahnfleisch.

Knochen & Knorpel

Knochen sind der ideale Calcium-Lieferant und daher ein wichtiger Bestandteil der Rohfütterung. Um den Magen des Hundes zu schützen, sollten überwiegend Knochen mit einem hohen Fleischanteil verfüttert werden. Dazu gehören zum Beispiel Flügel, Rücken und Hals von Huhn und Pute, Kalbsknochen und Rippenknochen. Größere Röhrenknochen sollten vermieden werden, da sie zu hart sind.

Fisch

Eine Fleischmahlzeit, kann problemlos durch eine Fischmahlzeit ersetzt werden. Fisch ist reich an Omega 3- und 6 Fettsäuren, Vitaminen, Jod, Selen und Phosphor. Gefüttert werden können zum Beispiel Kabeljau, Scholle, Heilbutt, Rotbarsch, Makrele, Zander und Rotbarsch.

Milchprodukte

Milchprodukte können, müssen aber nicht verfüttert werden. Für die Rohfütterung sind sie eine gute alternative Fett- und Eiweißquelle. Buttermilch, Joghurt und Dickmilch sind reich an Vitamin A und D und liefern lebende Kulturen, die dem Darm zugutekommen. Reine Milch wird von Hunden nicht gut vertragen und kann leicht zu Durchfall führen. Stattdessen sollten besser Milchprodukte wie Quark, Hüttenkäse, Buttermilch, (Bio-) Joghurt und Dickmilch gefüttert werden. Als Leckerchen eignen sich kleine Mengen Hart- oder Weichkäse.

Gemüse

Die im Gemüse enthaltenen Faserstoffe sind wichtig für die Darmpflege und –reinigung. Sie lockern den Stuhl auf und beugen so Verstopfung vor. Gemüse sollte immer fein püriert oder gedünstet verfüttert werden. In jeder Gemüseportion sollte eine großer Anteil grünes Blattgemüse enthalten sein, das mit seinem hohen Basenhaushalt den Säuregehalt des Fleisches ausgleichen kann.

Obst

Obst liefert dem Hund viele wichtige Vitamine. Genau wie Gemüse, sollte Obst nur fein püriert verfüttert werden. Zusätzlich sollten Sie darauf achten, nur reifes oder besser noch überreifes Obst ohne Steine und Kerne zu füttern. Obstsorten mit fester Schale, wie zum Beispiel Bananen, sollten vor dem Pürieren geschält werden. Andere Sorten, wie zum Beispiel Äpfel oder Birnen, können mit Schale verfüttert werden.

Zutatenliste

Die wichtigsten Zutaten für eine gelungene und gesunde BARF-Mahlzeit können Sie einfach hier herunterladen, ausdrucken oder weiter verteilen. Ideal als Ergänzung für Ihre Einkaufsliste. Wichtig: Auf der Liste finden Sie auch die Zutaten die für Ihren Hund schädlich sein können.